Kleintierpraxis Dr. med. vet. Mima Hohmann

Mahlmannstraße 15
04107 Leipzig
Telefon: (0341) 96 27 333
Telefax: (0341) 96 27 334

Geriatrieberatung

Die geriatrische Untersuchung

Wichtig bei der Untersuchung des alten (= geriatrischen) Patienten ist die Fragestellung: Welche Untersuchungsmöglichkeiten sind durchzuführen oder durchführbar?

Die allgemeine Untersuchung (Ansehen, Riechen, Abhören, Abtasten) und die Blut- und Urinuntersuchung geben Aufschluss über den Gesundheitszustand des Tieres. Man erfährt, ob der Gesundheitszustand des alten Tieres noch in der Lage ist, die alltäglichen Belastungen zu verkraften.

Was will man mit den Untersuchungen erreichen?

Frühzeitiges Erkennung von Erkrankungen, so dass man schon im Vorfeld schwerwiegenderen Erkrankungen vorbeugen kann. Bei einigen Pa­tienten ist abzuklären, welche Art und in welchem Schweregrad eine Erkrankung vorliegt, da manche Erkrankungen bestimmte Behandlungsmethoden einschränken oder ganz zu unterlassen sind. So ist z.B. bei einer schwerwiegenden Herzerkrankung vom Einsatz im Hundesport oder von einer Massage abzuraten. Bei einer geringgradigen bis mittelgradigen Herzerkrankun­g hingegen kann Hundesport in Maßen oder eine Massage för­derlich sein.

Der alternde Patient

Der alternde Patient weist eine herab­gesetzte Fähigkeit auf, Stress zu widerstehen. Durch das Alter nimmt die Stoffwechselfähigkeit des Organis­mus ab. Es kommt zu Ver­änderungen im Stoff­wechsel, der zur Folge hat, dass die Zellen mit weniger Sauerstoff versorgt werden. Dies kann noch durch die altersabhängig einge­schränkte Herztätigkeit verschlimmert werden. Weiterhin tre­ten altersbedingte Veränderungen in der Lunge auf, die die Aufnahme von Sauerstoff aus der Atemluft verringern. Die Wärmeregulation wird verringert, daraus folgt eine abnehmende Wär­meproduktion und das Tier friert mehr und schneller als früher. Ferner erfolgt im Alter eine Abnahme der Schilddrüsenfunk­tion. Außerdem ändert sich der Schlafrhythmus. Man hat kürzere Schlaf­pausen. Es kommt zur Abnahme an Muskulatur durch Muskelschwund und zu vermehrten Bindegewebsveränderungen. Die herabgesetzte Anpassungsfä­higkeit des alten Tieres be­günstigt die erhöhte Erkrankungshäufigkeit.