Kleintierpraxis Dr. med. vet. Mima Hohmann

Mahlmannstraße 15
04107 Leipzig
Telefon: (0341) 96 27 333
Telefax: (0341) 96 27 334

Homöopathie

Wissenswertes zur Homöopathie

Das Wort Homöopathie leitet sich von dem Wort Homoion pathos = ähnliches Leiden ab.

Die Therapie erfolgt mit einem Medikament, welches nach dem Ähnlichkeitsprinzip ausgewählt wird, d. h. Sie sollten so genau wie möglich die Charaktereigenschaften Ihres Tieres beschreiben, sein Verhalten in der Familie und zu anderen Tieren, seine Ängste und seine Erkrankungen. Viele homöopathische Mittel ähneln sich und unterscheiden sich nur in Kleinigkeiten, z. B. zeigt das homöopathische Mittel „Causticum“ Heiserkeit morgens, „Phosphor“ dagegen Heiserkeit abends. Deshalb ist es für den Homöopathen wichtig zu wissen, wann die Erkrankung am schlimmsten ist oder wann die Symptome sich bessern.

Grundregeln in der Homöopathie

Die Heilung der Erkrankung erfolgt nach den so genannten Heringschen Regeln:

  1. Die Krankheit heilt von innen nach außen, d. h. erst wird z.B. die Leberkrankung geheilt und dann heilt erst der Juckreiz auf der Haut.
  2. Von oben nach unten, d. h. erst heilt z. B. die Augenbindehautentzündung, dann der Fußpilz.
  3. In der umgekehrten Reihenfolge ihres Auftretens, d.h. die neuste Erkrankung heilt als erstes, dann kommt die alte Erkrankung wieder, allerdings in einer milderen Verlaufsform, und heilt auch aus.

Weitere Grundregeln in der Homöopathie:

  • Die Anwendung der Medikamente erfolgt in bestimmter Menge, Darreichungsform und in definierten Zeitintervallen.
  • Man unterscheidet akute von chronischen Krankheiten.
  • Man versucht Heilungshindernisse zu beseitigen, z. B. Übergewicht, falsche Ernährung, Bewegungsmangel, unregelmäßiger Tagesablauf usw.
  • Geben Sie bitte die homöopathischen Mittel direkt ins Maul des Tieres, dort wirkt es über die Schleimhäute am besten. Wird das Mittel ins Futter gegeben, wird seine Wirkung oft auf nur 10-20% reduziert! Wenn Sie das Mittel mit einem Löffel eingeben wollen bitte einen Plastiklöffel verwenden. Metalllöffel hemmen die Wirkung der homöopatischen Mittel.

Reaktionen auf die Homöopathika-Gabe

  • Sanfte Heilung der Erkrankung ohne Probleme:
    Die „alten“ Symptome treten wieder auf, aber in abgeschwächter Form, heilen aus und kommen nicht wieder. Idealfall! Alle Beteiligten sind hoch erfreut.
  • Erstreaktion (-verschlimmerung):
    Es kommt zu einer vorübergehenden, kurzdauernden Verstärkung von Beschwerden. Sicheres Zeichen das richtige Mittel gewählt zu haben, aber in einer zu hohen Dosis oder in einer zu niedrigen Potenz. Homöopathin anrufen! Bescheid sagen!
  • Veränderungen des Allgemeinzustandes:
    Die psychschen Beschwerden verschwinden, aber die körperlichen Beschwerden sind immer noch da. Anrufen! Bescheid sagen!
  • Teilweises Verschwinden von Symptomen:
    Die Rötung verschwindet, aber der Juckreiz ist noch da, d. h. meine Arzneimittelwahl war fast richtig. Viele Arzneimittel überschneiden sich in der Heilung von Symptomen und heilen damit die gemeinsamen Symptome, aber nicht die vollständige Krankheit. Tierärztin anrufen! Bescheid sagen!
  • Neuauftreten von Symptomen:
    Wenn die alten Symptome verschwunden sind und neue Symptome auftreten, so sollte man das Arzneimittel wechseln. Sind die alten Symptome noch da und es kommen neue Symptome dazu, so muss man das Mittel auf alle Fälle wechselt. Tierärztin anrufen!
  • Unveränderter Zustand:
    Hier liegt meistens eine Reaktionsschwäche vor, weil entweder die Potenz zu niedrig oder die Dosierung zu niedrig ist. Außerdem kann es das falsche Arzneimittel sein oder ein Heilungshindernis ist vorhanden. Hier sind Sie sehr unzufrieden und wollen der Homöopathie den Rücken kehren, da ja nichts geholfen hat! Bitte tun Sie es nicht zum Wohle Ihres Tieres. Rufen Sie die Tierärztin an und sagen Sie Bescheid!

Homöopathie – Mittel ohne Nebenwirkungen?

Nein!

Beim falschen homöopathischen Mittel kann das so genannte Arzneimittelbild ausgelöst werden, d. h. wenn mein homöopathisches Mittel z. B. Heilung von Juckreiz im Arzneimittelbild hat, so kann der Juckreiz auch durch Gabe des homöopathischen Mittels ausgelöst werden.

Sie haben also Nebenwirkungen und deshalb ist eine genaue Kenntnis der Arzneimittelbilder der einzelnen Homöopathika sehr wichtig!!

Homöopathie gehört in die Hände von Fachleuten, bitte denken Sie daran!